Wir in den Medien

26.07.2021

„Dosenravioli und freies Spiel“

In der F.A.Z./Rhein-Main-Zeitung berichtet Florentine Fritzen über die Geschichte der Kinderläden in Frankfurt. Ende der 60er Jahre schlossen sich in Frankfurt Elterninitiativen zusammen, um für die neu gegründeten Kinderläden Zuschüsse von Stadt und Land zu erhalten.

Dafür mussten Vereine gegründet werden – die Gesellschaft für Jugendarbeit und Bildungsplanung e.V. (GfJ) wurde 1969 als einer der ersten freigemeinnützigen Träger der Frankfurter Kinderladen-Bewegung ins Leben gerufen. GfJ-Vorstandsmitglied Markus Drewniak hat für die GFJ-Internetseite die Geschichte der Kinderläden zusammengetragen und eine Dokumentation erstellt, nachdem ein für August 2020 geplanter Festakt zum 50-jährigen Jubiläum der GfJ aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden musste, auch um seinen 2017 verstorbenen Freund und Mitstreiter Michael Burbach zu ehren, der Drewniak zufolge „hauptverantwortlich für die einzigartige Rolle der freien Kita-Träger in Frankfurt“ war. Die GfJ ist heute alleinige Gesellschafterin der BVZ GmbH, die mit mehr als 150 Einrichtungen der größte freie Träger von Horten und Kitas in der Stadt ist. Der Beitrag von Florentine Fritzen wurde in der Printausgabe der F.A.Z./Rhein-Main-Zeitung am 26.07.2021 veröffentlicht und ist auf der GfJ-Webseite nachzulesen. Mehr Informationen