Hochbeet für den Hexenkessel

Aktuelles

06.06.2023

Die Kinder frühzeitig für gesunde Ernährung zu sensibilisieren und sie spielerisch heranzuführen, wo und wie Gemüse wächst, ist ein Anliegen der BVZ-Kindertagesstätte Hexenkessel in Nieder-Eschbach. Daher hatte sie sich beim Projekt „Gemüsebeet für Kids“ der Edeka-Stiftung beworben. Mit Erfolg: Gemeinsam mit zwei Projekt-Mitarbeitenden wurde jetzt im Außenbereich der Kita ein von der Stiftung finanziertes Hochbeet aufgebaut, das die Kinder voller Begeisterung mit Rote Beete, Salat, Mangold & Co. bepflanzt haben.

Vorsichtig heben die kleinen Hände Erde aus und setzen - unterstützt von Gülsen und Stefanie aus der Kita Hexenkessel und angeleitet von Chiara Günter und Lorena Einhenkel von der Edeka-Stiftung – sacht die filigranen Gemüsepflanzen in die Löcher. An einer anderen Stelle im Hochbeet, das aus rotbraunen Steckteilen besteht, haben die Jungen und Mädchen Samen von Karotten und Radieschen eingesät. Mit viel Spaß und Elan war die 18-köpfige Gruppe an diesem Vormittag damit beschäftigt, die insgesamt 30 Setzlinge in die Erde einzupflanzen. „Das ist sehr schön“, freut sich Amelie. „Das macht Spaß“, meint auch Henry. „Wir haben Kopfsalat, Rote Beete, Mangold eingepflanzt“, zählt Clemens stolz auf. „Und was ist das für eine Pflanze?“, fragt Projektanleiterin Chiara. „Gurke. Ich liebe Gurke“, ruft Amelie. Und Clemens ergänzt, was als nächstes zu tun ist: „Jetzt müssen wir gießen.“ Und schon scharen sich die Drei- bis Sechsjährigen um Lorena, die aus einer großen Gießkanne in die kleinen Kannen der Kinder Wasser umgießt.

Wie ein Beet anzulegen ist und was dort alles an Gemüse wachsen kann, hatten die Jungen und Mädchen an dem Morgen zunächst in einer kurzen Theorie von den beiden Vertreterinnen der Edeka-Stiftung erfahren. „Wir haben sie ein wenig angeleitet, was eine Pflanze alles braucht, um gut zu gedeihen: Sonne, Wasser und Erde und viel gute Pflege“, erläutert Chiara: „Mit dem Projekt ‚Gemüsebeet für Kids‘ möchten wir Kinder möglichst früh an gesunde Ernährung heranführen und ihr Verantwortungsbewusstsein dafür sensibilisieren.“

Und nach der Theorie ging es an die Praxis. Das 1,20 Meter mal zwei Meter große Hochbeet wurde mit 800 Liter Erde befüllt und danach von den Kindern mit Unterstützung des Schulungsteams und der beiden Erzieherinnen mit den Setzlingen bestückt und die Samen eingesät. Sind die Pflanzen groß genug und das Gemüse reif, werden die Hexenkessel-Kinder es auch essen, erläutert Erzieherin Stefanie. Zum Abschluss verlieh Lorena den Kids – unter dem Jubel der anderen Kinder - noch ein kleines Gärtner-Diplom.

Seit 2008 besteht das Projekt „Gemüsebeet für Kids“ der Edeka-Stiftung, für das sich interessierte Kindertagesstätten bewerben können. Über 41.000 Tüten ausgesätes Saatgut, mehr als 620.000 gepflanzte Setzlinge und über 9,6 Millionen Liter verbuddelte Erde ist die Bilanz aus 15 Jahren, in denen das Erfolgsprojekt die frühkindliche Ernährungsbildung unter dem Dach der Initiative „Aus Liebe zum Nachwuchs“ vorantreibt. In diesem Jahr findet die Bepflanzung der bundesweit 3000 Gemüsehochbeete erstmals wieder ohne Corona-Einschränkungen statt. Zirka 20 Prozent davon sind Neu-Anlagen, erklärt Chiara. Das heißt, in den Einrichtungen wurde das Hochbeet in diesem Frühjahr neu errichtet – inklusive Bepflanzung, Gärtnerschürzen und kleinen Gießkannen. Nächstes Jahr wird ein Schulungsteam der Stiftung erneut den Hexenkessel besuchen, die Erde austauschen, gemeinsam mit den Kids gärtnern und frisches Gemüse anpflanzen.

Beim Einkauf in seinem „Edeka-Markt Georg“ auf dem Riedberg erfuhr Hexenkessel-Leiter Uwe Sciborski von dem Projekt „Gemüsebeet für Kids“, das sofort sein Interesse weckte. Er bewarb sich im Frühjahr 2022 und freute sich, als er wenige Monate später die Zusage erhielt. Denn gesunde Ernährung und Gärtnern spielte bereits eine wichtige Rolle in der Kindestagesstätte. Schon seit Jahren gibt es eine Kräuterschnecke, deren Ernte im Hexenkessel auf den Teller kommt. „Wir möchten den Kindern zeigen, wo das Gemüse herkommt und wächst, nämlich nicht im Supermarktregal. Auch wollen wir, dass sie erfahren, wie ein Beet gehegt und gepflegt werden muss und welche Arbeit damit verbunden ist, damit Pflanzen gedeihen. Schon bei anderen Projektarbeiten zeigten wir den Weg ‚Von der Kartoffel zur Pommes Frites‘ oder ‚Von der Tomate zum Ketchup‘ auf“, erläuterte Uwe. Da aus der zweigruppigen Einrichtung maximal 18 Kinder am Aktionstag zum Aufbau des Hochbeets teilnehmen konnten, wurde ganz demokratisch im Morgenkreis entschieden, welche 18 Kinder aus der Nieder-Eschbacher Kita teilnehmen durften. Die Pflege des neuen Hochbeets – dann von allen Kindern - wird nun in den Alltag der Kita Hexenkessel integriert. Übrigens hat der Edeka-Markt auf dem Riedberg auch die Patenschaft für das Gemüsebeet im Hexenkessel übernommen.

Sonja Thelen, Unternehmenskommunikation

Copyright: Fotos 1, 2, 3 Gülsen vom Hexenkessel, die übrigen Fotos Sonja Thelen